einGeek

Mehr als nur Internet und Programmieren

Wie kann ich der Social-Media-Falle entkommen? 😟

Veröffentlicht am in Medium-Archiv
Teilen 
⚠ Dieser Eintrag ist bereits ĂŒber ein Jahr alt. Er ist möglicherweise nicht mehr aktuell. Meinungen können sich geĂ€ndert haben.

3 Methoden

Wer kennt es nicht? Langeweile beim Warten an der Schlange im Kaufhaus, Warten auf den Bus an der Haltestelle oder Liegen im Bett mit dem GefĂŒhl nicht einschlafen zu können


Was machen wir meist in so einer Situation? Richtig! Die neusten Snapchat-Stories des Bekanntenkreises checken und deren spannendes Leben bewundern, schauen, welche Memes auf Facebook mal wieder im Trend sind und wen man da denn mal markieren könnte, oder doch lieber schauen, was es so spannendes auf Instagram gibt?

Aufgrund der UnfĂ€higkeit nichts zu tun, beziehungsweise der Angst sich zu langweilen, suchen wir nach Ablenkung, die wir in Apps wie Snapchat, Facebook, Instagram oder Twitter finden. Zur Falle wird es bloß, wenn wir uns in diesem Punkt nicht mehr kontrollieren können und unsere Zeit durch eben diese Sachen verschwenden, obwohl es genug anderes zu tun gĂ€be. Und ich spreche hier aus Erfahrung.


No-Like-No-Comment-Regel

Wer meint, sich noch einigermaßen unter Kontrolle zu haben meint, kann versuchen die No-Like-No-Comment-Regel anzuwenden. Was ich damit meine? Einfach mal nicht das witzige Meme mit “GefĂ€llt mir” zu markieren und nicht die besten Freunde mit einem Kommentar zu markieren. Dadurch verhinderst du hauptsĂ€chlich, dass du nicht durch Kommentare auf deinen Kommentar, durch deine Freunde weiter abgelenkt wirst. Optional kannst du auch zusĂ€tzlich einfach dein “GefĂ€llt mir” von den ganzen Seiten, die solche lustigen Sachen posten, entfernen, um deinen Newsfeed davon zu befreien und den Besuch der App ein wenig uninteressanter zu machen.

App löschen

Die Facebook oder Twitter-App auf dem Handy? Wozu? Da es fĂŒr die meisten sozialen Netzwerke nicht nur eine Handy-App, sondern auch eine Website gibt, ist es meist gar nicht nötig die App, die einen doch eh nur stĂ€ndig mit nervigen Benachrichtigungen zubombadiert installiert zu haben, da bei wirklichem Bedarf auch der Webbrowser verwendet werden kann. Etwa wenn du einem Freund / einer Freundin auf Facebook gratulieren willst, gib einfach im Browser “facebook.com” ein, melde dich an und erledige es darĂŒber. Dies spart nicht nur Speicherplatz, sondern hĂ€lt dich auch vor unnötiger Ablenkung ab.

Account löschen

Manchmal ist es auch einfach notwendig in sich zu gehen und zu ĂŒberlegen “Brauche ich diese App, beziehungsweise dieses soziale Netzwerk wirklich? Was fĂŒr einen Mehrwert bietet es mir?”. Genau dies war der Fall bei mir mit Google+. FrĂŒher hab ich dieses Netzwerk oft und gerne genutzt, auch um produktive Sachen zu erledigen, zum Beispiel um mit anderen Leuten neue Projekte zu starten. Aber nachdem sich die Community mehr und mehr auflöste, nutzte ich diese App auch nur noch um mir die Zeit zu vertreiben. Bis ich mich entschied mein Profil dort zu löschen.

Aber was soll ich denn dann machen, wenn mir langweilig ist?


Alternativen fĂŒr sinnvollen Zeit-Gebrauch

Es gibt viele Möglichkeiten, wie man Warten produktiv nutzen kann. Sei es durch Notizen-Erstellen fĂŒr den nĂ€chsten Artikel, den man schreiben möchte, lernen von Vokabeln oder Formeln fĂŒr die nĂ€chste Klausur, lernen einer neuen Sprache durch Apps wie Duolingo, und und und
 Mit etwas Überlegen findet sich bestimmt etwas passendes. Und wenn nicht, ist es ja vielleicht auch mal ganz interessant sich mit den Leuten in der Umgebung zu unterhalten.

Tags:

Jan-Lukas Else
Interactions
You can also create an anonymous comment.