Beim Aufruf von ein-geek.de oder blog.ein-geek.de ist dir vielleicht aufgefallen, dass die Seite nun auf jlelse.blog/de umleitet. Diesen Umzug habe ich vollzogen um zu prokrastinieren in Zukunft auch wieder mehr auf Deutsch zu bloggen.

Ich benutze kein Instagram mehr. Ich habe all meine Fotos in einem Archiv auf meiner eigenen Website veröffentlicht und nun mein Profil erst einmal still gelegt. Noch nicht gelöscht, wer weiß wofür man das noch einmal braucht, aber wenigstens sind dort nun keine Fotos mehr von mir öffentlich und auch ist die App nicht mehr auf meinem Handy. Wie ich in den Einstellungen sehen kann, habe ich meinen Account am 4.
Hätte ich vor einem Jahr überlegt, wie mein Leben heute wohl aussehen mag, hätte ich bestimmt was völlig anderes geschätzt als das, was heute Realität ist. Das Leben ist voller Überraschungen. Manchmal passieren nicht so schöne Dinge, die einen runterziehen, Kraft nehmen, Zweifel wecken und Hoffnung verlieren lassen. Aber manchmal passieren auch schöne Dinge, die dem Leben plötzlich eine ganz neue Bedeutung geben, einen pushen, das Leben lebenswerter machen und einem wieder neue Motivation, Kraft und auch Hoffnung geben.

Spontanität

“Unser spontanes Tun ist immer das Beste”. Dieses Zitat von Ralph Waldo Emerson (keine Ahnung wer das ist, aber das Zitat fand ich gut) habe ich online gefunden, als ich nach einer Unterschrift für ein Bild auf Instagram gesucht habe. Denn mein letztes Wochenende war sehr von Spontanität geprägt. Bereits letzten Sommer hatte ich ja berichtet, dass ich gerne am Wochenende mal spontan einen Ausflug unternehme. So war ich letztes Jahr einen Tag in Hamburg und einen in Berlin.

Tagebuch

Seit fast einem Monat habe ich einen neuen Versuch gestartet Tagebuch zu schreiben. Ich habe es schon oft versucht, aber meistens schon nach kurzer Zeit aufgegeben. Jetzt versuche ich es neu. In dem Monat habe ich aber auch schon wieder mehr Tage ausgelassen, als ich eigentlich wollte. Damit ich es nun seltener vergesse und damit ich es auch nicht sein lasse, nur weil ich gerade mal zu faul bin, versuche ich mir jetzt als Routine anzueignen, jeden Abend vorm Schlafen ein paar Gedanken niederzuschreiben.
… und wieso ich wieder ein Smartwatch trage. Vor einiger Zeit hörte meine Analog-Digitale Uhr von Casio auf zu funktionieren. Ich wollte nach der Zeit schauen, aber das Display war aus und die Zeiger schienen sich seit zwei Stunden nicht mehr bewegt zu haben. Wahrscheinlich eine leere Batterie, vermutete ich. Ich entschied mich, nachdem ich die Uhr abgenommen hatte, demnächst in die Stadt zu gehen und die Batterie auswechseln zu lassen.
Ich sitze gerade an meinem Schreibtisch. Das Fenster ist auf Kipp und die Nachbarn eine Etage tiefer sind im Hintergarten beschäftigt. Eine Familie mit zwei Kindern, der Opa scheint gerade zu Besuch zu sein. Vom Hören kann ich urteilen, dass er sein iPhone dabei hat. Wie es scheint kommt er nicht damit zurecht, dass ihm immer angezeigt wird, wenn ein Update verfügbar ist. Er scheint nicht zu verstehen, dass er diese Mitteilung einfach ignorieren und trotzdem telefonieren kann.

Altes Zeug

Am letzten Wochenende habe ich das Archiv dieses Blogs überarbeitet. Wer mir schon länger folgt, weiß vielleicht, dass dieser Blog lange Zeit eine Publication auf Medium war. Da Medium allerdings einige Sachen geändert hat und ich generell einen Neustart des Blogs wollte, hab ich ihn auf eine selbstbetriebene Plattform umgezogen, bzw. neu gestartet und erst bei dem nächsten Umzug auf eine wieder andere Software die alten Artikel von Medium exportiert und auch hier verfügbar gemacht, so dass ich nicht mehr von Medium abhängig war.
Freitag Abend. Ich. Allein. Vor meinem Computer sitzend. Was machen normale Studenten eigentlich zu dieser Zeit? Manche Informatik-Studenten, wie ich, sitzen wahrscheinlich auch gerade vor ihren Rechnern und verbringen ihre Zeit wie immer. Internet oder Programmieren. Andere machen vielleicht gerade Party. Im Club. Bei Freunden. Saufen? Aber das ist nicht meine Welt. Viel zu laut. Zu voll. Zu eng. Ich mag das nicht. Alkohol auch nicht. Ich mag das Surfen im Internet auf der Suche nach Neuem.
Eigentlich wollte ich schon vor zwei Wochen einen Beitrag über meine ersten Erfahrungen mit Huel schreiben, aber wie das so ist, man kommt nicht dazu oder fängt an zu schreiben, hängt dann aber fest, also hier mein zweiter Versuch: Seit über einem Monat nun bin ich regelmäßiger Konsument von Huel. Was ist Huel? Huel ist eins von immer mehr Vollwert-Nahrungsersatzpulvern die es auf dem Markt gibt. Huel stammt von einer britischen Firma, die nach eigenen Angaben in Europa mittlerweile Marktführer ist.
Jan-Lukas Else
20-Jähriger Student, der über alles schreibt, was ihn interessiert.